Kristin Kempe

Zur ewigen Erinnerung

 an meine Tochter

Projekt2Textfeld: Meine Mama

Wenn ich Dich
brauche bist Du
da für mich, und
vergisst Deine
eigenen Sorgen.
Bist Halt und
Unterstützung
für mich, bei Dir
fühl ich mich
geborgen.
Vielleicht sage ich
es nicht oft, doch
ich schätze das
sehr,
und deshalb
Mama liebe ich
Dich, jeden Tag
ein bisschen
mehr.

Das Gedicht bekam ich von meiner Tochter Kristin zu meinem Geburtstag am 29. Mai 2005. Es war das letzte Geschenk, das ich von ihr bekam.

 

Auch das Foto aus glücklichen Tagen ist eines der letzten gemeinsamen Fotos von uns beiden.

 

Als ich den Entschluss fasste, diese Website für meine Tochter zu erstellen war ihr erster Todestag nahe. Genau aus diesem Grund ließ ich diese, meine Idee Wahrheit werden.

 

Sicherlich ist es das letzte, was ich für meine Tochter tun kann, aber ich denke, ich bin es ihr einfach schuldig.

 

Seit ihrem Tod vergeht keine Nacht, kein Tag an dem ich nicht an sie denke. Sie ist ständig bei mir und ich bei ihr. Wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, sehe ich sie immer dort stehen, wo wir uns das letzte Mal verabredet hatten. Immer noch lehnt sie an diesem Blumenladen an der Wand.  Alles ist noch so nah, als wäre es gestern gewesen.

 

Auf den nächsten Seiten, möchte ich etwas über Kristin erzählen. Über ihr Leben, bevor die Drogen es zerstörten und ich mein geliebtes Kind verlor.

26.02.1985 – 06.09.2005

Projekt2Projekt3

Auch dies war Anhang eines Geburtstags-

Geschenkes von Krissi. Wenn ich diese Zeilen lese, verstehe ich es bis heute nicht, warum sie mit den Drogen anfing — und schon gar nicht, warum sie mir anfangs nie davon erzählt hat. Wir hatten immer ein sehr gutes Verhältnis zueinander, haben eigentlich über alles geredet. Ich werde es nie verstehen.

Bevor ich die erste Seite meiner Homepage beende, möchte ich nicht vergessen zu erwähnen, dass ich diese Website nicht ganz allein erstellt habe. Ohne die Hilfe einer guten Freundin hätte ich es wohl nicht geschafft. Sie gab mir Beistand und unterstützte mich während der Zeit als wir die Seite schufen. Für mich persönlich eine sehr schwierige Zeit, denn so wurde ich an alles wieder erinnert. Also nochmals Vielen Dank Nicole Merle!

 

                                                              Judith Kempe